Von zu Hause arbeiten mit dem VPN-Client

Viele Einrichtungen des öffentlichen Lebens sind aufgrund der Coronakrise geschlossen. Die Universität Jena befindet sich bis mindestens Sonntag, 19. April, im Notbetrieb, was bedeutet, dass viele Beschäftigte im Homeoffice arbeiten. Ebenso ist die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (ThULB) geschlossen, was besonders die Studierenden vor Herausforderungen stellt, die gerade Abschluss- oder Hausarbeiten schreiben.

Um von zu Hause zu arbeiten oder zu lernen, ist es oftmals nötig, auf Daten und Dienste zuzugreifen, die eigentlich nur innerhalb des Universitätsnetzwerks verfügbar sind. Mithilfe eines Virtuellen Privaten Netzwerks (VPN) ist es jedoch allen Angehörigen der Universität möglich, diese Services auch außerhalb der Universität zu nutzen. Das gilt auch für einen Großteil der lizenzierten Datenbanken, elektronischen Fachzeitschriften, E-Books und anderer elektronischer Produkte der ThULB.

Voraussetzung ist die Installation eines VPN-Clients, mit dem sich unter Angabe des URZ-Logins in das Uni-Netzwerk eingewählt werden kann. Wie die VPN-Verbindung eingerichtet wird, erklärt dieses Video-Tutorial:

Weitere Informationen zum VPN-Zugang gibt es auf den Seiten des Universitätsrechenzentrums. Dort können nach dem Login mit dem URZ-Kürzel auch der VPN-Client selbst sowie Anleitungen zur Installation für verschiedene Betriebssysteme heruntergeladen werden.

Auf der Homepage der ThULB gibt es eine Übersicht über alle Online-Services, die auch während der Schließung von zu Hause aus genutzt werden können.

Weitere Informationen zur Arbeit im Homeoffice für die Beschäftigten der Uni gibt es in den FAQs.

1 Gedanke zu „Von zu Hause arbeiten mit dem VPN-Client“

  1. Pingback: Fünf nützliche Tools der Uni für das digitale Arbeiten / Blog der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.