Brief des Präsidenten: Wie das Sommersemester weitergeht

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Beschäftigte und liebe Studierende der Universität Jena,

die jüngsten Verordnungen von Bund, Land und Stadt haben bei vielen von Ihnen die Frage aufgeworfen, welche Regeln davon auf unsere Universität übertragbar sind. Ich möchte daher noch einmal die wichtigsten Grundsätze für das Studieren und Arbeiten in der Pandemie zusammenfassen und Ihnen einen Ausblick auf das Wintersemester 2020/21 geben.

Schutzmaßnahmen konsequent einhalten

Deutschland war mit seinen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus erfolgreich. Damit die Effekte weiter anhalten, ist es wichtig, die Hygienemaßnahmen beizubehalten, also weiter Abstand zu halten, regelmäßig die Hände zu waschen, in öffentlichen Räumen Mund und Nase zu bedecken und bei Erkrankungen zu Hause zu bleiben. Bitte halten Sie sich weiter konsequent daran und informieren Sie sich über unser Hygienekonzept: 
https://www.hanfried.uni-jena.de/vhbmedia/corona/rahmenhygieneplan+der+fsu+jena.pdf

Wie das Sommersemester weitergeht

Unsere Universität befindet sich seit mehreren Wochen im Online-Vorlesungsbetrieb. Lehrende aus allen Fakultäten haben unter Bedingungen, die noch vor Kurzem unvorstellbar waren, ihre Lehre – Vorlesungen, Seminare und Kurse – auf Online-Formate umgestellt. So kann der Lehrbetrieb weitergehen, ohne unsere Gesundheit und die der Bevölkerung zu gefährden. Viele der Anfangsschwierigkeiten konnten inzwischen überwunden werden – für eine abschließende Bewertung des Online-Semesters ist es jedoch noch zu früh. Ihre Rückmeldungen mit Best-Practice-Beispielen, aber auch mit Hinweisen zu Schwierigkeiten, sind uns jederzeit sehr willkommen. Studentinnen und Studenten können sich dabei auch vertrauensvoll an das Dezernat 1 – Studierende wenden, am einfachsten per E-Mail an: feedback@uni-jena.de. Evaluationen der Online-Lehrveranstaltungen sind zentral und dezentral in Vorbereitung.

Das Sommersemester 2020 bleibt ein Online-Semester. Präsenz ist unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen nur für Aktivitäten erlaubt, die für Prüfungsleistungen erforderlich sind. Dazu zählen Praktika oder Exkursionen, Bibliotheksbenutzung oder Nutzung von Computerarbeitsplätzen in Räumen der Universität. Die PC-Pools im Multimediazentrum können derzeit nur eingeschränkt von 10 bis 14 Uhr geöffnet werden. Ab der nächsten Woche werden wir Ihnen schrittweise weitere Arbeitsplätze in der ThULB und in Räumen in der Carl-Zeiß-Straße 3 zur Verfügung stellen. Bitte informieren Sie sich dazu über die Corona-FAQ-Seite auf unserer Homepage:
https://www.uni-jena.de/200407_Corona_Informationen.

Die Hochschulleitung steht zu Ihrem Wort, dass Studierenden, die durch Corona nur eingeschränkt oder unter großen Belastungen studieren können, keine Nachteile in Prüfungen entstehen dürfen. Eine entsprechende Rahmenregelung wird im Studienausschuss vorbereitet und dem Senat im Juni zur Entscheidung vorgelegt. Wir setzen uns bei Stadt, Land und im Bund weiter dafür ein, dass u. a. studierenden Eltern Kinderbetreuung ermöglicht wird und Studierende finanzielle Unterstützung erhalten, wenn sie durch die Pandemie in Not geraten. Der Landtag wird in einer Sondersitzung am 5. Juni darüber entscheiden, wie mit dem Erlass von Langzeitstudiengebühren verfahren werden kann. Über die Ergebnisse werden wir Sie auf unseren Webseiten informieren.

Homeoffice und geschützte Präsenz für Beschäftigte

Erste Lockerungen des privaten Kontaktverbots sind in Thüringen und Jena bereits erfolgt. Viele Beschäftigte wünschen sich nun, aus dem Homeoffice an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren. Zum Schutz unserer Gesundheit ist dies weiter nur unter der Einhaltung der Hygieneregeln möglich. So können Beruf und Familie vereinbart und der geschützte Präsenzbetrieb ermöglicht werden. Wir müssen uns darauf einstellen, dass mobiles Arbeiten, flexible Arbeitszeit- und Arbeitsplatzregelungen für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Wissenschaft, Technik und Verwaltung für längere Zeit beibehalten werden müssen und damit zu einer neuen Normalität werden.

Beschäftigte, deren Tätigkeit von Zuhause erledigt werden kann, sollen in Abstimmung mit ihren Vorgesetzten soweit möglich weiterhin mobil arbeiten. Wir bitten alle Vorgesetzten nachdrücklich, Beschäftigten, die aufgrund von Vorerkrankungen ein höheres Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf tragen, sowie Beschäftigten mit betreuungsbedürftigen Kindern oder zu pflegenden Angehörigen das mobile Arbeiten zu ermöglichen.

Ausblick auf das Wintersemester 2020/21

Auch das Wintersemester wird noch unter besonderen Bedingungen stattfinden und von uns allen noch besondere Anstrengungen erfordern. Studierende wie Lehrende wünschen sich möglichst viel Präsenz auf dem Campus. Wir möchten das Wintersemester so digital wie nötig und präsent wie möglich gestalten. Die ersten Universitäten haben das Wintersemester bereits zum Online-Semester erklärt. Das halten wir für verfrüht. Denn niemand kann den Verlauf der Pandemie voraussagen. Die Lehrenden sind aber aufgefordert, sich auch bei der Planung des Wintersemesters darauf einzustellen, dass Online-Lehre nötig sein wird.

Die Semesterzeit vom 01.10.2020 bis 31.03.2021 bleibt unverändert. Die Vorlesungszeit beginnt am 02.11.2020 und endet am 12.02.2021. Der Beginn der Vorlesungszeit verschiebt sich damit um zwei Wochen. Dies ist eine direkte Folge der Verlegung der Abiturprüfungen und damit einhergehend auch der Termine für die zulassungsbeschränkten Studiengänge mit zentraler Zulassung (DoSV). Das ursprüngliche Ende der Vorlesungszeit wird beibehalten, um acht Wochen vorlesungsfreie Zeit zwischen Winter- und Sommersemester für Prüfungen, Praktika, Famulatur und zum Jobben zu ermöglichen.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena wird alles dafür tun, um Studierenden und Studienanfängerinnen und -anfängern ein erfolgreiches Studium im Wintersemester zu ermöglichen und Lehre in hoher Qualität zu bieten. Dazu werden Fakultäten bei Bedarf noch besser ausgestattet und die bestehenden Angebote für Lehrende in der Servicestelle LehreLernen und im Multimediazentrum weiter ausgebaut. Insgesamt werden Mittel im oberen sechsstelligen Bereich dazu eingesetzt.

Kulturelle Veranstaltungen

Veranstaltungen wie Konzerte und Ausstellungseröffnungen sind auch der Universität bis September untersagt. Auf kulturelle Erlebnisse müssen wir dennoch nicht verzichten. Unser Botanischer Garten und unsere Museen haben wieder geöffnet. Informationen finden Sie in den FAQs oder auf der Seite der jeweiligen Einrichtung. Der Psychochor und der Studierendenchor Collegium Vocale stellen regelmäßig Videos und Konzerte auf YouTube für Sie ein.

Und beispielsweise wird im Frommannschen Garten derzeit die Ausstellung „Animal Crossing“ aufgebaut. Unter diesem Titel zeigen der Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Universität und der Jenaer Kunstverein die Skulpturen der Bildhauerin Dana Meyer.


Helfen Sie uns weiter dabei, die Pandemie einzudämmen und uns dabei trotz Abstand menschlich zu begegnen.

Mit besten Grüßen

Walter Rosenthal
Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena