Hochschulsport startet digitales Programm

Aufgrund der Coronakrise ist der Hochschulsport aktuell in seinem Angebot extrem eingeschränkt. Dennoch wird versucht, den Studierenden und Beschäftigten der Universität Jena ein möglichst breites Sportprogramm anzubieten, mit dem sie sich auch zu Hause fit halten können.

Den Anfang machten Kurse auf dem neu angelegten Instagram-Account des Unisports, wobei die Trainerinnen und Trainer ihre Einheiten, beispielsweise im Crosstraining oder Yoga, live aus ihren Wohnzimmern oder auch aus dem Garten streamten. Das kam so gut an, dass das Online-Angebot nun ausgeweitet wird. Am Montag, 4. Mai, startet das digitale Sportprogramm, das über den Videokonferenz-Dienst Zoom organisiert wird und zunächst einmal vier Wochen dauert. Interessierte haben die Wahl zwischen mehr als 25 Kursen von A wie Athletiktraining bis Z wie Zumba. Die Teilnahme ist kostenlos, die Anmeldung ab sofort online möglich.

Die Zoom-Kurse können nur von Studierenden und Beschäftigten der Uni Jena genutzt werden. Alle anderen können aber an den Instagram-Live-Angeboten teilnehmen, die auch weiterhin stattfinden. Jeden Sonntag wird das Programm für die kommende Woche auf dem Unisport-Account veröffentlicht.

Gemeinschaftsgefühl durch (Online-)Sport

„Der Sport hat gerade in Zeiten wie diesen, in denen Corona-bedingte Kontaktsperren gelten, Studierende und Beschäftigte sich im Homeoffice befinden und lange Zeit am Computerbildschirm arbeiten, eine eminent wichtige und ausgleichende Funktion“, sagt Dr. Andrea Altmann, Leiterin des Hochschulsports und Vorstandsmitglied des Universitätssportvereins (USV). „Wir wollen mit unserem digitalen Programm die Möglichkeit der körperlichen Bewegung geben und ein Gemeinschaftsgefühl schaffen. Parallel arbeiten wir aber natürlich auch am Wiedereinstieg in ein Sportprogramm in den eigenen Sportanlagen.“ Der USV hat dem Krisenstab der Stadt Jena bereits ein entsprechendes Konzept vorgelegt.

Finanzielle Unterstützung für den Unisport

Da sich der Hochschulsport zu einem Großteil durch die Einnahmen aus dem Kursprogramm und den Sportstätten finanziert, stellt die aktuelle Situation auch wirtschaftlich eine große Belastung dar. Deshalb wurde in Anlehnung an die UNISPORT-Card die neue UNIS(UP)PORT-Card eingeführt. Wer den Hochschulsport finanziell unterstützen möchte, kann diese symbolische Karte für eine Spende von 5, 15 oder 30 Euro erwerben. Die Erlöse werden für die Realisierung des digitalen Sportprogramms verwendet. Die UNIS(UP)PORT-Card kann hier gekauft werden.