Brief des Kanzlers: Mund-Nasen-Schutz an der Uni Jena

Liebe Studierende und Beschäftigte der Universität,

gemeinsam haben wir das Coronavirus auf dem Campus und in der Stadt erfolgreich zurückgedrängt. Wie der Blick auf andere Städte und Länder zeigt, kann es jedoch jederzeit wieder zu einem Ausbruch des Virus kommen. Bitte schützen Sie sich und andere daher weiter, indem Sie die Hygieneregeln der Friedrich-Schiller-Universität einhalten.

Um es Ihnen leichter zu machen, haben wir unsere Regeln für alle Gebäude und Flächen der Universität vereinheitlicht.

Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist verpflichtend zu tragen:

  • generell im öffentlichen Raum, wenn die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern bei Begegnungen nicht dauerhaft sichergestellt ist. Dies gilt z. B. in engen Fluren, in Toilettenbereichen, an Ein- und Ausgängen, in Teeküchen und Sozialräumen, bei Gemeinschaftsdruckern, in den Freihandbeständen der ThULB (Bücherregale) oder beim Aufsuchen bzw. Verlassen von Arbeitsplätzen in Hörsälen, Seminarräumen, PC-Pools u. Ä.
  • beim Aufenthalt in geschlossenen Räumen mit mindestens einer anderen Person. Diese Verpflichtung gilt nicht, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern sichergestellt werden kann und entweder im Raum pro Person mindestens 20 Quadratmeter zur Verfügung stehen oder das Hygiene- und Infektionsschutzkonzept der Friedrich-Schiller-Universität (Rahmenhygieneplan) angewendet wird.

Diese Regelung gilt für alle Mitglieder und Angehörigen der Universität, die sich in den Gebäuden und auf dem Gelände der Friedrich-Schiller-Universität aufhalten.

Prüfungen: Keine Maskenpflicht am Arbeitsplatz

Wichtigste Änderung: Nach dem Einnehmen des Arbeitsplatzes in der ThULB oder im PC-Pool, im Hörsaal oder Seminarraum und während Prüfungen kann auf eine Mund-Nasen-Bedeckung verzichtet werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Bartholmé
Kanzler der Friedrich-Schiller-Universität Jena