Rund 500 Impfungen auf dem Uni-Campus

Mit einer umfangreichen Kampagne hat die Universität Jena zu Beginn des Wintersemesters Studierende und Lehrende aufgerufen, sich impfen zu lassen, um sich und andere zu schützen – sowohl an der Universität als auch im Privatleben. In Interviews klärten Expertinnen und Experten des Universitätsklinikums über die Vakzine auf.

Prominente Unterstützung vor Ort

Auf dem Campus am Ernst-Abbe-Platz verabreichten mobile Impfteams an drei Terminen rund 500 Impfdosen. Universitätspräsident Prof. Walter Rosenthal – selbst Arzt und Pharmakologe – unterstützte während der Aktion am 10. November die Medizinerinnen und Mediziner vom Arbeiter-Samariter-Bund und klärte an der Impfung Interessierte auf.

Auch der prominente Mediziner und Moderator Eckardt von Hirschhausen war zugegen und ließ, begleitet von den Medien, seine Impfung auffrischen.

„Wir versuchen alles in unserer Macht Stehende, um die Impfquoten zu erhöhen“, fasste Präsident Rosenthal das Ziel der Universität zusammen. „Bei hoher Impfquote gibt es sehr viel mehr milde Verläufe. Geimpfte müssen selten in die Klinik – Ungeimpfte erkranken dagegen häufiger schwer.“

Fortsetzung des Campus-Impfens ist in Planung

Aufgrund des großen Interesses plant die Universtität derzeit, einen weiteren Impf-Termin auf dem Campus anzubieten.

Weitere Informationen zur Corona-Impfung für Studierende gibt es auf den Webseiten der Universität. Aktuelle Informationen zur Coronalage an der Universität gibt es auf den FAQ-Seiten.


Titelfoto: Jens Meyer / Universität Jena