Zum Inhalt

Sprachen lernen an der Uni Jena

Kurse in insgesamt fünfzehn Sprachen bietet das Sprachenzentrum der Universität Jena für Studierende und alle Interessierten an. Mit „Business English“ und „Deutsch als Bildungssprache“ gibt es Kurse insbesondere für alle, die bereits vorhandene Kenntnisse in der jeweiligen Sprache vertiefen wollen.

Deutschkurse auch für Personen, die besser in ihrer Erstsprache werden wollen

„Deutsch als Bildungssprache richtet sich an Personen, deren erste Sprache Deutsch ist und die merken, dass sie sich nicht ganz sicher darin sind. Das können Grammatik und Zeichensetzung sein oder Dinge wie die indirekte Rede“, erklärt der Leiter des Sprachenzentrums, Dr. Joachim Boldt. „Business English dagegen ist spezieller und richtet sich vor allem an den Bereich der Wirtschaftswissenschaften.“

Zum Angebot des Sprachenzentrums gehört selbstverständlich auch Deutsch als Fremdsprache, das mit circa eintausend Teilnehmenden pro Semester an der Uni Jena sehr stark nachgefragt wird.

Lebendige Sprachen und mehr

Neben lebendigen Sprachen aus dem romanischen, germanischen und slawischen Sprachraum können auch Sprachen aus dem asiatischem Raum belegt werden – konkret Chinesisch und Koreanisch. Auch Latein wird im Sprachenzentrum angeboten, erklärt Boldt: „Wer bereits grundlegende Vorkenntnisse hat, kann in den Kurs zum sogenannten Kleinen Latinum einsteigen. Ansonsten können ohne Vorkenntnisse auch in einem Semester Lateinkenntnisse im Umfang des Anfängerniveaus in Grammatik und Lexik erworben werden. Darüber hinaus bieten wir auch spannende Lektürekurse – etwa von Texten Ovids oder Ciceros – an, die zum Erwerb des Latinums führen.“

„Neben dem Angebot des Sprachenzentrums gibt es noch weitere Möglichkeiten an der Universität Jena, Sprachen zu lernen“, ergänzt Boldt. „An der Theologischen Fakultät etwa wird biblisches Hebräisch unterrichtet; am Institut für Altertumswissenschaften Altgriechisch. Und am Institut für Slawistik kann nun auch wieder Tschechisch gelernt werden. Hier müssen sich die Interessierten jedoch direkt an das Institut selbst wenden.“

Anmeldung bis kurz vor Vorlesungsstart möglich

Die Buchung ist für Studierende an der Universtität Jena sehr einfach; die Kurse sind im Studienverwaltungsystem Friedolin aufgeführt und können dort bis kurz vor Beginn der Vorlesungen des jeweiligen Semesters belegt werden. Für externe Spracheninteressierte ist es etwas aufwändiger, sich anzumelden, da unter anderem ein Uni-Account im Rechenzentrum angelegt werden muss. Hier ist das Sekretariat des Sprachenzentrums die erste Anlaufstelle.

„Kurse mit jeweils zwei Semesterwochenstunden kosten für Studierende 20 Euro pro Semester, für alle anderen 100 Euro“, erläutert Boldt. „Bei vier Semesterstunden ist der Preis entsprechend bei 40, bzw. 200 Euro“, ergänzt er.

Natürlich hat die Pandemie auch hier den Lehrbetrieb stark beeinflusst. „Größtenteils finden die Kurse nun wieder in Präsenz statt“, erklärt Boldt. „Ein gewisser Anteil bleibt aber online, auch weil sich dieses Format bewährt hat und von Studierenden nachgefragt wird.“